Check-in Fäscht: Will mirs chönd

20180707_202137<div class='url' style='display:none;'>/kg/beringen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4566</div><div class='bid' style='display:none;'>47298</div><div class='usr' style='display:none;'>864</div>

«Warum habt ihr den Sirup so ultra-süss gemacht?»
«Warum tut ihr euch eine schlaflose Nacht an, nur um Filme zu schauen?»
«Warum dreht ihr den Bass so stark auf, dass die Gläser klirren?»
Anna Näf,
Die einfache Antwort der Check-in Teilnehmer lautet auf diese Fragen meist: «Will mirs chönd.» Dass die Jugendlichen so einiges können, durften wir in den letzten fünf Jahren seit dem Bestehen des Check-ins miterleben: Wände streichen, Streiche spielen oder Spiele ausdenken. Aber am allerbesten können sie wohl noch immer ausgelassen feiern.

Deshalb lädt der Check-in Beringen und Löhningen am Samstag 7. September zum «Check-in Fäscht» ein, um sich gemeinsam mit den Eltern sowie der Kirchen- und Dorfgemeinschaft über das 5-jährige Bestehen des Jugendraums zu freuen.

Das Fest wird umrahmt vom Thema «Wilder Westen». Von 17.00-22.00 Uhr gibt es neben Grill, Pizza und Getränken auch Livemusik, Rodeo-Reiten einen Schiessstand und weitere Aktivitäten, welche die Teenager sich ausgedacht haben. Ab 22.00 Uhr geht die Party im Jugendraum weiter – dort gilt dann allerdings: elternfreie Zone.

Warum das Thema «Wilder Westen»? Will mirs chönd.
Autor: Anna Näf     Bereitgestellt: 05.06.2019