Die Jungschi und das liebe Geld

Geld Münzen —  Schweizer Münzen<div class='url' style='display:none;'>/kg/beringen/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>203</div><div class='bid' style='display:none;'>4192</div><div class='usr' style='display:none;'>1</div>

Zurück nach den Ferien, war Casino angesagt.
Philippe Niklaus,
Wir haben uns getroffen, geschniegelt und fürs Casino angezogen und alle bekamen ihr Couvert mit ihrem Vermögen. Allerdings war das Geld wie so oft in der Welt nicht gerecht verteilt und so wurde schon bald unterteilt in einen Tisch der "Reichen" und einen der "Armen". Bald wurde auch kalr, dass auch in der Behandlung der Reichen und Armen ein grosser Unterschied besteht, so wurden die Reichen doch immer zuerst bedient und durften auf dem Sofa spielen, während die Armen sich ganz normal an den Tisch sitzen mussten.
Im Input jedoch, haben wir herausgefunden, dass wahrer Reichtum nicht aus Geld besteht, sondern darin wie man behandelt wird und andere Behandelt. Jemandem etwas gutes tun, ist wie einen Teil seines Reichtums weitergeben, ohne dass man ihn dabei verliert.

Alles in allem, war es kein fairer Nachmittag, bei nichten, dafür ein Lehrreicher.
Autor: Philippe Niklaus     Bereitgestellt: 20.02.2019