Kirchenentwicklung: Jugendzug und Besuche in Kirchgemeinden

Bild wird geladen...
Am Samstag 13 November 2021 fand in der Zwinglikirche an der Hochstrasse der 2. Round Table Jugend statt. 15 Teilnehmende aus dem ganzen Kanton und einer angrenzenden Kirchgemeinde tauschten Erfahrungen, Interessen, Anfragen und Idee zum Thema kirchliche Jugendarbeit aus.
Rundschreiben R
Ankündigung Jugendzug 2022 und Bericht zum 2. Round Table Jugend
Der Förderverein Jugend und Reform stellte den Teilnehmenden die neue Online-Vernetzungsplattform für alle Jugendarbeitenden und Interessierten im Kanton vor. Diese wurde aus dem Bedürfnis des ersten Round Table Jugend im Frühling 2021 erstellt. Auf dieser Plattform sind alle Personen erfasst, die sich im Kanton mit kirchlicher Jugendarbeit befassen oder dafür verantwortlich sind. Weiter können auf dieser Plattform personelle, materielle, informelle Ressourcen und Ideen/Erfahrungen ausgetauscht werden.
Als Gastreferent stellte Bernhard Jäggle, Jugendarbeiter in der ref. Kirchgemeinde Egg, das nationale Jugendprojekt Jugendzug vor. Der Jugendzug 2021 war planmässig vom 13. - 16. Mai 2021 als erster Extrazug der Schweiz seit Beginn der Pandemie unterwegs. Kirchliche Jugendarbeitende und Interessierte reisten zusammen quer durch die Schweiz. Dabei machten sie an verschiedenen Stationen Halt, besuchten die Kirchgemeinden und deren Jugendarbeitenden vor Ort und erlebten spannende Inputs und Andachten. Die Jugendarbeitenden kehrten vom Zug begeistert und vom weitgehend selbst gestalteten Programm inspiriert zurück. Einen super Einblick, was das Projekt alles beinhaltet, ermöglicht ein kurzes Video.
Der nächste Jugendzug ist vom 25. - 29. Mai 2022 geplant – diesmal in voller Länge und zahlreichen Begegnungen mit der Bevölkerung. Es hat noch freie Plätze. Wir freuen uns, wenn der Jugendzug im 2022 auch in Schaffhausen Halt macht. Dafür unterstützen wir sehr gerne interessierte Jugendarbeitende aus dem Kanton, um an dem Projekt teil zu nehmen. Die Kosten für die Teilnahme werden von der Kantonalkirche getragen. So können sich Interessierte aus verschiedenen Schaffhauser Kirchgemeinden zusammen als Kirche Schaffhausen anmelden. Jugendarbeitende oder Personen in den Kirchenständen melden sich gerne bei der Fachstelle Kirchenentwicklung.

Besuche bei Kirchgemeinden
Der Kirchenentwicklung wurden in vielen Kirchgemeinden die Türen geöffnet und ein herzliches Willkommen bereitet. So durfte sie im 2021 acht Kirchenstände besuchen. Innerhalb dieser Besuche, wurden die Vorstellung und das Vorgehen immer neu angepasst und optimiert. Den KG dienen, ihnen zuhören und sie stärken, das war unser Ziel! Es ging uns vor allem darum die Kirchgemeinden und ihre Chancen und Herausforderungen kennen zu lernen. Nach einer kurzen Vorstellung der Kirchenentwicklung auf kantonaler Ebene und deren Angebote, wurden anhand von verschiedenen Fragen, offene und spannende Diskussionen geführt. Was ist unsere Spezialität? Was sind unsere Herausforderungen? Wo brauchen wir Unterstützung? Wie sieht unsere Kirchgemeinde in 5, 10 Jahren aus?

Wir schätzen die grosse Offenheit und Ehrlichkeit. Auch was Herausforderungen und Nöte anbelangte. Davon gibt es einige und wir sehen deutlich, dass nicht alle die gleichen Voraussetzungen haben. Bei den kleinen Kirchgemeinden sind vor allem die fehlenden Finanzen oder menschlichen Ressourcen Thema. Da wird die Innovationsfreude gleich in der Sorge um die Zukunft erstickt. Einige Kirchgemeinden zeigen aber dennoch Mut für Veränderungen und sind auch bereit ihre Fühler auszustrecken und Kooperationen mit umliegenden Kirchgemeinden zu suchen. Das ist ein richtiger und wichtiger Schritt in die Zukunft.

So unterschiedlich die Kirchgemeinden auch sind, haben wir festgestellt, dass viele Kirchgemeinden mit gleichen oder ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sind. Die Besetzung und Aufgaben der Behördenstellen, die Rekrutierung von Freiwilligen, das Lancieren übergemeindlicher Angebote (Leute bleiben im Dorf), …, diese und ähnliche Themen wurden von der Kirchenentwicklung aufgenommen und werden in die Strategie und in die Strukturfragen miteinfliessen. Bei den Besuchen wurden vermehrt Austauschgefässe für die Kirchgemeinden gewünscht, um mit und von anderen Kirchgemeinden zu lernen und Visionen zu entwickeln. Entsprechend diesen Anliegen wird die Kirchenentwicklung im nächsten Jahr 2022 vermehrt solche Austauschgefässe anstossen. Zudem werden Behörden- und Freiwilligenweiterbildungen ermöglicht sowie weitere Kirchgemeinden besucht, um deren Anliegen aufzunehmen und sie zu unterstützen. Dazu bieten denjenigen Kirchenständen, welche wir noch nicht besucht haben an, sie bei einer Kirchenstandssitzung zu besuchen, um zusammen mit ihnen die Kirchengemeinde und die ganze Kirche zu entwickeln. Interessierte Kirchenstände dürfen sich gerne bei der Fachstelle Kirchenentwicklung mit möglichen Daten melden.

Thom Nohl, Beauftragter für Kirchenentwicklung und Cornelia Busenhart, Kirchenrätin