Stabwechsel in der Spitalseelsorge

Bild wird geladen...
Am 1. März werden mit Pfarrer Adrian M. Berger und Pfarrerin Claudia Henne zwei neue Spitalseelsorgende der Evangelisch-reformierten Kirche die Aufgaben der Seelsorge am Kantonsspital Schaffhausen übernehmen. Pfarrer Andreas Egli wird Ende März in den Ruhestand treten.
Doris Brodbeck,
Adrian Berger wohnt mit seiner Ehefrau in Wallisellen, wo er bis vor kurzem Gemeindepfarrer und für die Seelsorge (Pflegezentrum) und Erwachsenenbildung zuständig war. Davor arbeitete er fünfzehn Jahre lang im Kantonsspital Winterthur als Spitalpfarrer. Weiterbildungen in klinischer Seelsorge (CPT) und Mediation sowie seine Interessen im Bereich Kultur (Musik, Kunst) gehören zu seiner beruflichen Laufbahn. Zurzeit arbeitet er an einer Buchpublikation. Zu seinen Hobbies zählen die drei eigenen Hunde sowie seine Bibliothek. Er freut sich auf die neue Herausforderung im Spital Schaffhausen und darauf, zusammen mit seiner Kollegin als reformierte Seelsorger tätig zu sein. » Interview mit Adrian Berger (pdf)
Adrian M. Berger <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;zvg)</span>
Pfarrer
Adrian Berger


Claudia Henne-Einsele
Pfarrerin
Claudia Henne


Claudia Henne hatte bereits in zwei Schaffhauser Gemeinden ein Pfarramt inne. Sie wohnt mit ihrer Familie auf der Breite in Schaffhausen und wird im Spital ein 20% -Pensum übernehmen. Sie bringt dafür Erfahrung mit aus Vertretungen im Unispital Zürich und hat kürzlich eine Zusatzqualifikation in systemischer Beratung abgeschlossen.
Besonders geprägt hatten sie der Nachtdienst in einem Obdachlosenheim während des Studiums sowie ein halbes Jahr in Tanzania in einem Waisenhaus und Kloster, wo sich der Glaube in der Praxis bewähren musste. Ihre eigene Spiritualität ist für sie das tragende Fundament für die Seelsorge.
» Interview mit Claudia Henne (pdf)
In den Interviews (Dokumente im Anhang) stellen sie sich persönlich näher vor, indem sie sich gegenseitig befragen.

Dokumente