«Lichtblick Ostern»

Bild wird geladen...
Kerze der Hoffnung
Als Ersatz für die ausfallenden Gottesdienste werden die Schaffhauser Landeskirchen bei Radio, TV und in den Printmedien präsent sein an den Wochenenden. Zu Ostern wird aber auch eine schweizweite Aktion geplant. Hier die Informationen der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS.
Doris Brodbeck,
«Lichtblick Ostern»
Angesichts dieser Situation unterbreiten wir den Kirchen folgende Projektidee:
Um die gottesdienstliche Gemeinschaft in der Gemeinde sowie über die Gemeinde hinaus symbolhaft sichtbar zu machen, wird beliebt gemacht, auf die Tradition des Osterfeuers zurückzugreifen.

1. «Osterfeuer»: Die Kirchenräume sind geschlossen, so bietet es sich an, in der Osterzeit überall gleichzeitig und sichtbar das Osterlicht an-zuzünden und zwar von Gründonnerstagabend, 9. April 2020 bis und mit Ostersonntag, 12. April 2020 in geeigneter Form vor den Kirchen.
Alle Gemeindeglieder werden eingeladen, das Symbol aufzunehmen und auf ihren Fensterbänken im selben Zeitraum Kerzen brennen zu lassen.
Die Liturginnen und Liturgen der genannten Fernsehgottesdienste haben sich bereiterklärt, dieses Symbol des Osterlichts aufzunehmen, als Zeichen der grossen Verbundenheit unserer Gemeinden auch ohne physische Zusammenkunft.
2. «Osterläuten»: Für die Präsenz der Kirchen in der Gesellschaft ist das Glockenläuten ein wichtiges Zeichen. So wird das Osterfeuer zu einem geeigneten Zeitpunkt von einem Glockengeläut begleitet.
3. «Osterhilfe»: Auch in der Bedrängnis denken wir an die anderen und leben das «Evangelium in der Tat»: Das Projekt wird im mit einer gemeinsamen Kollekte zu Gunsten von Notleidenden verbunden.

Medienmitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS

Gemäss Verordnung 2 des Bundesrats ist es verboten, öffentliche und private Veranstaltungen durchzuführen. Dies hat zur Folge, dass alle Gottesdienste sowie andere Formen des kirchlichen Lebens suspendiert werden. Darunter fallen insbesondere: Abendmahlfeiern, Taufen, Trauungen und Konfirmationen. Für Beerdigungen gelten besondere Regeln: Diese dürfen durchgeführt werden, aber nur im engen Familienkreis.

Die Kirchen dürfen weiterhin offen bleiben. Der Bundesrat hat keine Schliessung verordnet. Nach Vorgabe der Kirchgemeinden können individuelle Formen von Gebet und Andacht entwickelt werden. Dieses Angebot richtet sich an Einzelpersonen, Versammlungen dürfen nicht stattfinden. In dieser neuen Situation werden die vielfältigen Angebote der Kirchgemeinden wie Nachbarschaftshilfe, Seelsorge und Online-Gottesdienste umso wichtiger.

Bei Fragen zu einzelnen kirchlichen Angeboten und im Zusammenhang mit der neuen BAG-Verordnung können Gemeindemitglieder mit ihren Kirchgemeinden vor Ort Kontakt aufnehmen.

Auch das Osterfest wird dieses Jahr unter den erschwerten Bedingungen stattfinden. Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz EKS erarbeitet derzeit unter dem Titel «Lichtblick Ostern» Angebote, um die traditionellen Osterfeiern zu ersetzen. Im Mittelpunkt steht der Gedanke, Lichtblicken und Momenten der Hoffnung Raum zu geben.

«Kirche ist mehr als ein Haus, wir gehören zusammen jetzt erst recht. Wir sind eine Gemeinschaft und wir fördern Gemeinschaft über alle Kirchenmauern hinweg», sagt Gottfried Locher, Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz.

«Lichtblick Ostern» - drei Teilprojekte
Projektidee zu den anstehenden Osterfeierlichkeiten in Zeiten des Corona-Virus,

Feiern wir Ostern anders!
Die Ausbreitung des Corona-Virus in der Schweiz ist zu einer ernsthaften Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung, insbesondere der Menschen ab 65 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankungen geworden. Der Bundesrat hat ein Veranstaltungsverbot beschlossen.
Das betrifft in der kirchlichen Verkündigung neben den ordentlichen Gottesdiensten insbesondere die Osterfeierlichkeiten: Alle Kirchgemeinden müssen im Sinne der Schutz- und Präventionsmassnahmen auf die Durchführung der Ostergottesdienste in herkömmlicher Form verzichten.

Die Nicht-Durchführung der Ostergottesdienste in herkömmlicher Form darf jedoch nicht als Sistierung des kirchlichen Verkündigungs- und Gemeinschaftsauftrags missverstanden werden. Da Ostern nicht in bekannter Form eines Gottesdiensts gefeiert werden kann, so braucht es andere Formen gottesdienstlicher Gemeinschaft. Der Gottesdienst wird nicht aufgegeben, sondern gefeiert und zwar ohne die Gesundheit der Teilnehmenden zu gefährden. Gefragt sind kreative und phantasievolle Gefässe, die den Gottesdienst ermöglichen, ohne im Kirchenraum physisch anwesend zu sein.


Aktuelle Informationen zur Corona-Situation finden Sie auf » www.evref.ch