Radio Schulung: Wie klingt die Stimme?

Bild wird geladen...
Radio-Sprechende
Sprechende des Gedankens zum Tag besuchten die Radio-Schulung mit den Stimmbildenden Burga Schall und Christoph Honegger. An jedem Wochentag um 6.50 Uhr wird in der Zmorgeschau bei Radio Munot ein Gedanken zum Tag gesendet.
Doris Brodbeck,
Koordiniert von der ökumenischen Kommission für Medienarbeit OeKM erklingt bei Radio Munot Rund 20 Sprechende beteiligen sich daran und bekommen jährlich eine Weiterbildung angeboten.

Dieses Jahr widmete sich die Ausbildung der Stimme. Christoph Honegger legte nahe, dass vor dem Sprechen die Resonanzräume geöffnet werden. Einfache Übungen können bewirken, dass man gerne zuhört, weil die Stimme angenehm klingt.
Anhand von Texten in Schriftdeutsch und Mundart wurde bei Burga Schall die Sprechmelodie geübt. Dazu wurden Gedichte und Psalmen beigezogen. Anhand einfacher Aufzeichnungen kann die Stimme selbst überprüft und verbessert werden: Hört man die gewollte Wirkung auch heraus oder muss ich sie verstärken? Würde ich mir gerne zuhören?
Schliesslich wurden eigene Texte vorgetragen und auf deren Wirkung geachtet. Wie möchte ich klingen: seriös oder doch eher etwas lockerer, verträumt nachdenkend oder überzeugt behauptend? Kann ich eine Dynamik in den Beitrag bringen, einen Punkt besonders hervorheben? Was hilft mir, auch im Studio eine natürliche Sprachmelodie zu behalten?

An seiner Stimme weiter üben kann jeder und jede auch zu Hause. Mit einem Diktierapp auf dem Natel und mit Stimmübungen wie dieses » "Aufwärmprogramm".