Schaffhausen begrüsste Evangelischen Kirchenbund

Rundschreiben R,
Abendausflug auf dem Rheinschiff —  v.l. Sabine Dubach, Frieder Tramer, Christian Amsler<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4576</div><div class='bid' style='display:none;'>46782</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Abendausflug auf dem Rheinschiff: v.l. Sabine Dubach, Frieder Tramer, Christian Amsler

Kirchenrätin Sabine Dubach begrüsste die 67 Stimmberechtigten und zahlreiche Gäste und Medien im Parkcasino Schaffhausen und erinnerte, dass in Schaffhausen präzis am selben Tag, am 17. Juni 1924 die Verfassung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes entstand. Die Abgeordneten waren vom Begleitprogramm begeistert und rühmten, wie schön es in Schaffhausen und auf dem Rhein sei.
Nach einer angeregten Debatte von einer guten Stunde haben die Abgeordneten Pfarrer Gottfried Locher als Präsidenten des Rates mit 43 Stimmen bestätigt. Pfarrerin Rita Famos hatte sich ebenfalls fürs Präsidium beworben und erhielt 24 Stimmen.

Schaffhauser Wahlspruch
Nach einem Regenschauer wechselten die Abgeordneten ins Schaffhauser Münster, wo sie von einem Team um Münsterpfarrer und Kirchenrat Matthias Eichrodt und zahlreichen weiteren Gottesdienstteilnehmenden empfangen wurden. Stadtrat Raphaël Rohner griff den Wahlspruch der Stadt Schaffhausen auf "Deus spes nostra est" - Gott ist unsere Hoffnung. Pfarrerin Kati Rechsteiner vertiefte in der Predigt die Frage, wie Hoffnung entsteht. Die Feier mündete in das gemeinsame Abendmahl, zu dem sich alle rund 180 Teilnehmenden kreuzförmig in der Vierung um den Abendmahlstisch aufstellten und einander Frieden wünschten.

Fussball-Fieber
Anschliessend an den Apéro im Münsterkreuzgang nutzten viele Abgeordnete die Gelegenheit zum Public Viewing des Fussballspiels Schweiz-Brasilien im Mosergarten - und freuten sich über das 1:1! Die Verhandlungen gehen am Montag und Dienstag weiter. Es steht u.a. die zweite Lesung der neuen Verfassung auf der Traktandenliste.

Auf dem Schiff
Am Montagabend genossen die Abgeordneten die schöne Rheinschifffahrt und wurden von Regierungsrat Christian Amsler als Kirchenminister sowie von Kirchenratspräsident Frieder Tramer begrüsst. Ein grosser Dank ging an Kirchenrätin Sabine Dubach, die den Empfang der Abgeordneten der 24 reformierten Kantonalkirchen der Schweiz sowie der methodistischen Kirche und der Genfer Eglise libre in Schaffhausen organisiert hat.

Geschäfte
Nach der Wiederwahl des Ratsvorsitzenden Gottfried Locher für die dritte Amtsperiode gegen seine Herausforderin Rita Famos wurden auch die übrigen Ratsmitglieder bestätigt. Für den zurücktretenden Daniel de Roche kommt ab 2019 Pfarrer Pierre-Philippe Blaser aus dem Kanton Fribourg. Die weiteren Ratsmitglieder für 2019-2022 sind Sabine Brändlin (AG), Esther Gaillard (VD), Ulrich Knoepfel (GL), Ruth Pfister-Murbach (TG) und Daniel Reuter (ZH),
Die Rechnung 2017 hat mit einem Defizit von CHF 73‘607 abgeschlossen. Angesicht des Grossprojekts „500 Jahre Reformation“ zeigte sich der Rat mit dem Ergebnis zufrieden. Die Weiterführung und Erhöhung der solidarischen Finanzierung der Seelsorge in den Bundeszentren in der Legislatur 2019 bis 2022 auf CHF 420‘000 wurde von den Delegierten einstimmig angenommen.
Für die 2. Lesung der Verfassung blieb nur noch der Dienstag, doch konnte sie abgeschlossen werden. Verfassungsgemäss findet die Schlussabstimmung zur neuen Verfassung sechs Monate nach der 2. Lesung dann am 18. Dezember 2018 in Bern statt.

» Wichtigste Weichenstellungen in der Verfassung

Schaffhauser Fernsehen: Interview mit Gottfried Locher, Ratspräsident 19.6.2018


> Fotos in Originalgrösse
> Berichte der Schaffhauser Nachrichten
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 19.06.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch         213.144.137.52   54.158.52.166