Wer ist ich? - Frauenmahl 2018

Doris Brodbeck,
Frauenmahl 019 —  Fatima Moumouni. Poetry-Slammerin<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4547</div><div class='bid' style='display:none;'>44962</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Das Frauenmahl lockte rund 50 Frauen zu einem vergnügten Abend mit philosophischen Themen, witzigen Beiträgen und angeregten Tischgesprächen. Kulinarisch verwöhnt wurden sie vom Begegnungszentrum Rüdlingen.
Das Vorbereitungsteam mit den Pfarrerinnen Eva Baumgardt, Barbara Erdmann, Irmgard Keltsch, Johanna Tramer und mit Bushra Buff-Kazmi und Margrit Geu boten zum Einstieg und zwischendurch auflockernde Rollenspiele zu Fragen der Identität als Frau und der Rolle, die Körper und Kleidung dabei spielen.

Die Poetry-Slammerin Fatima Moumouni trug wortgewandt und verspielt Gedankenanstösse bei, die sie erzählend und mit Poetry-Slams ins Programm einstreute. Beobachtungen zu ihren grossstädtischen Wurzeln in München, Erfahrungen im ländlichen Wettingen, Fragen zu Herkunft und Hautfarbe wie auch der Frage nach dem Alter und dem Berufsweg boten Anlass zum Weiterdenken.

Da die Historikerin Leena Schmitter krankheitshalber absagen musste, bot sich Zeit, an den Tischen über Identitätserfahrungen auszutauschen - im Blick auf die eigene Lebensgeschichte, aber auch im Kontakt mit Freunden und Kindern.

Vivianne Walther-Kohn verblüffte durch ihre Biographie zwischen den Kulturen, die ihr nun als interkulturelle Übersetzerin zugute kommt.

Schliesslich beeindruckte Klara Obermüller durch ihre Darlegungen zum Lebensabschnitt nach der Pensionierung, der für sie grosse Veränderungen und neue Erkenntnisse brachte. So gelangte sie zur Frage nach dem Wesentlichen. Man brauche nicht mehr, etwas zu scheinen. "Ich bin, was ich geworden bin."
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 27.05.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch         213.144.137.52   54.158.208.189