Mission braucht sich nicht zu verstecken

Doris Brodbeck,
Kirchenrätin Marcelina Zürcher —  Abschied als Kirchenrätin<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4279</div><div class='bid' style='display:none;'>41842</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Kirchenrätin Marcelina Zürcher: Abschied als Kirchenrätin

Mission 21 ist ein Missionswerk, das eng mit der reformierten Kirche verbunden ist und nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit leistet, gerade weil sie oft mit kirchlichen Partnern vor Ort zusammenarbeitet. Der Glaube motiviert die Menschen in den Ländern des Südens dazu, sich für einander einzusetzen. In Tansania sind 85 % der Kirchenmitglieder Frauen - Fritz Weibel wünscht sich, dass die Männer noch aufholen - und die Frauen ihnen den Raum dazu geben...
Die OeME-Konferenz war mit über zwanzig Personen gut besucht. Fritz Weibel konnte nach seiner Tansania-Reise wertvolle Einblicke in die Arbeit der Kirche der Herrenhuter Brüdergemeinde vermitteln, die sich um Spitäler, Schulen, Berufsschulen, Waisenkinder und HIV/Aidsaufklärung bemüht.

Ein paar Stichworte daraus: Mission ist nötiger denn je, wenn sie für die Botschaft von Gerechtigkeit und Nächstenliebe einsteht. Mission 21 ist ein Zusammenschluss der Herrenhuter Mission, der Kwango Mission und der Basler Mission.
Mission 21 arbeitet in 20 Ländern mit 70 Partnerorganisationen. Sie unterstützt die weltweiten nachhaltigen Entwicklungsziele. Allerdings nicht Projekte wie Strassenbau und Städtebau, aber in Bereichen Schulung, Ernährung und Frieden.

Glaube bedeutet einen Mehrwert: als Quelle der Inspiration und Motivation - als Kontrast zu den Trends - für ein ganzheitliches Menschenbild - Quelle von Widerstandskraft (Resilience) - hohe Verlässlichkeit.
Kirchen sind präsent, wo andere NGOs nicht hingehen - in unwegsamem Gebiet, wo die Ärmsten sind.
Sie vernetzen sich mit anderen NGOs und mit der Regierung und geniessen lokal eine grosse Glaubwürdigkeit.

Glaubensbasierte Organisationen gewinnen auch in Europa und in der Schweiz zunehmend an Akzeptanz und Relevanz.

Als Anregungen für die Kirchgemeinden sind unter anderem wichtig:
- Idee der Dankesbüchsen, die man als ganze Kirchgemeinde mit jährlichen "Leerete" umsetzen kann, oder über Mission 21, die dann den Kontakt zu den Büchsen-Besitzenden pflegt.
- ReferentInnen von Mission 21 können angefragt werden zum Erzählen in der Gemeinde oder ein Gemeindeausflug nach Basel zu Mission 21 kann gebucht werden (Hausführung, Archivführung)
- Projektpartnerschaften von Mission 21 verhelfen zu einer tieferen Beziehung der Kirchgemeinde zum Werk.
- Jahresprojekt auswählen und mit ReferentIn einleiten und abschliessen.
- Für Junge Erwachsene gibt es Auslandeinsätze bei Misson 21.
- Mit MigrantInnen zusammen für einen Mittagstisch kochen
- Reisen von Andreas Hess - Ausschreibung:
2018-2019 Programm Gruppenreisen Andreas Hess.

An der OeME-Konferenz wurde Marcelina Zürcher als Kirchenrätin verabschiedet. An der Synode stellt sich eine Nachfolgerin zur Wahl.
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 18.11.2017    
aktualisiert mit kirchenweb.ch         213.144.137.52