An Auffahrt lockte der Himmel ins Freie

Doris Brodbeck,
Informationstafel Täuferweg<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4041</div><div class='bid' style='display:none;'>38480</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Informationstafel Täuferweg

Frohe Auffahrt - besondere Gottesdienste lockten zahlreiche Gäste zum gemeinsamen Feiern. Davon fanden mehrere im Freien statt wie hier auf dem Zelgli, wo der Täuferweg anlässlich des Reformationsjubiläums mit einem Grusswort von Regierungspräsidentin Rosmarie Widmer Gysel eröffnet wurde.
Im Namen der acht Randenkirchgemeinden begrüssten Pfarrerin Karin Baumgartner und Pfarrer Rainer Huber die weit über 200 Gäste und erzählten von Gott, der auf der Erde Heimat sucht, vom Abschiednehmen und dem Himmel, der auch auf Erden seine Fussabdrücke hinterlässt. Der Musikverein Merishausen begleitete den Feier und schloss ein Ständli an, das dem Zusammensein auf der weiten Zelgli-Wiese eine besondere Feierlichkeit gab.

Eine fröhlich-vergnügte Stimmung kam auf, als man sich um die Grillfeuer stellte und genüsslich die Kaffee und Kuchen vom Buffet genoss, das dieses Jahr die Kirchgemeinden Gächlingen beisteuerte. Wie jedes Jahr konnte man auch auf die Klappstühle aus Schleitheim zählen.

Eröffnung des Täuferwegs
Besonders war dieses Jahr die Eröffnung des Täuferwegs, der die Gemeinden Merishausen, Hemmental und Schleitheim verbindet und beim Wandern auch die Geschichte entdecken lässt. Regierungspräsidentin Rosmarie Widmer Gysel brachte in eindrücklichen Worten zum Ausdruck, wie damals die Perspektive der Obrigkeit, die für Ordnung sorgen musste, und der Blickwinkel der Dorfsolidarität auseinanderklafften. Die Verweigerung des Eids war in einer Zeit, wo die Loyalität der Untertanen und auch die Wahrheitsfindung vor Gericht auf dem Eid beruhte, ein Affront. Auch die Kirche hatte die Zurechtweisung der Abtrünnigen verlangt und bei der Verfolgung der Täufer mitgewirkt.

Die Arbeitsgruppe Täuferweg aus Vertretern der Randenvereinigung, des Naturparks Schaffhausen und der Evangelisch-reformierten Kirche hatte in zwei Jahren diesen kulturellen Themenweg erarbeitet und professionell umgesetzt. Über die Homepage
www.natourpark.ch kann man sich davon überzeugen und auch die Faltkarte herunterladen. Als Erinnerung an den Täuferweg konnte ein Honig gekauft werden, der von Pfarrer Rainer Huber als Imker hergestellt worden ist. Auch in Merishausen wird es einen lokalen Täuferweg-Honig geben.

Nach dem Grillieren erklärten Thomas Hofstetter vom Naturpark Schaffhausen, Willi Bächtold vom Museum Schleitheimertal und Doris Brodbeck von der Evangelisch-reformierten Kirche, wie es zum Täuferweg gekommen ist und führten die Interessierten mit dem Planwagen zum Täuferstein. Als Gast war auch Co-Präsident Lukas Amstutz von den Mennoniten Schweiz dabei und freute sich, dass in einer Region, wo heute keine Mennoniten mehr leben, die Erinnerung so intensiv gepflegt wird.
Zu mehr historischen Informationen vgl. auch www.taeuferweg.ch.

Medienberichte:
» TopNews 25.5.2017 bei Tele Top
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 25.05.2017    
aktualisiert mit kirchenweb.ch         213.144.137.52