Der Mai ist gekommen

18279912_1753391254971585_333437878_n<div class='url' style='display:none;'>/kg/lohn/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>11</div><div class='bid' style='display:none;'>37909</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Jubilare unserer Kirchgemeinde aus den Monaten März und April begrüssten ihn mit Kaffee, feinem Kuchen und angeregten Gesprächen im Pfarrhaussaal Lohn. Auch der gut besuchte ökumenische Chilbi-Gottesdienst in Stetten war ein schönes Erlebnis für alle Generationen.
Hans Dürr,
Trotz schlechtem Wetter hatten sich viele Besucherinnen und Besucher auf den Weg in die Turnhalle gemacht, Kinder, Jugendliche, Familien und Menschen aus der älteren Generation. Familie Lang aus Stetten begeisterte mit fröhlicher Musik und Liedern, untermalt von verschiedenen Instrumenten, und animierte zum Mitsingen der Gemeindelieder. Die Pfarrer Josef Trajkov und Hans Dürr bestritten den Wortteil des Gottesdienstes zum bekannten Gleichnis vom Vater und seinen zwei Söhnen, unterstützt durch Lesungen von Gemeindegliedern. Die herzliche Stimmung im Gottesdienst ermöglichte einen lockeren Übergang zum kulinarischen und geselligen Teil der Chilbi.

Herzlich grüssen wir Sie alle mit einem Frühlingsgedicht von Erich Kästner:

DER MAI
Im Galarock des heiteren Verschwenders,
ein Blumenzepter in der schmalen Hand,
fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders,
aus seiner Kutsche grüßend, über Land.
Es überblüht sich, er braucht nur zu winken.
Er winkt! Und rollt durch einen Farbenhain.
Blaumeisen flattern ihm voraus und Finken.
Und Pfauenaugen flügeln hinterdrein.
Die Apfelbäume hinterm Zaun erröten.
Die Birken machen einen grünen Knicks.
Die Drosseln spielen, auf ganz kleinen Flöten,
das Scherzo aus der Symphonie des Glücks.
Die Kutsche rollt durch atmende Pastelle.
Wir ziehn den Hut. Die Kutsche rollt vorbei.
Die Zeit versinkt in einer Fliederwelle.
O, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai!
Melancholie und Freude sind wohl Schwestern.
Und aus den Zweigen fällt verblühter Schnee.
Mit jedem Pulsschlag wird aus Heute Gestern.
Auch Glück kann weh tun. Auch der Mai tut weh.
Er nickt uns zu und ruft: "Ich komm ja wieder!"
Aus Himmelblau wird langsam Abendgold.
Er grüßt die Hügel, und er winkt dem Flieder.
Er lächelt. Lächelt. Und die Kutsche rollt.

Erich Kästner

Bereitgestellt: 15.05.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch