Beatrix Niklaus

Die Pfarrstelle wird neu vernetzt

Mitarbeiterfest 2015 —  bunte  Zusammenarbeit<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3245</div><div class='bid' style='display:none;'>26436</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Die Pfarrwahlkommission Gächlingen hat sich nach vielen Sitzungen und Bewerbungsgesprächen entschieden, der Kirchgemeinde das Konzept „Vernetztes Pfarramt“ für die Neubesetzung der Gächlinger Pfarrstelle vorzuschlagen. Dieses Konzept wurde von Werner und Marianne Näf eingereicht, welche die Kirchgemeinde durch ihre langjährige Mitarbeit kennen.
Im Kanton Schaffhausen ist es möglich, einen Teil der pfarramtlichen Aufgaben an eine geeignete Person (Substitution) mit einer theologischen Grundausbildung abzugeben. Diese Tatsache veranlasste Werner und Marianne Näf dazu, sich gemeinsam für die frei gewordene 50%-Pfarrstelle in Gächlingen zu bewerben. Werner Näf war 1989-2002 Pfarrer von Löhningen-Guntmadingen. Mit dem Umzug nach Gächlingen begann er, die Firma „kirchenweb.ch“ aufzubauen. Als deren Geschäftsführer leitet er ein Team von 9 Angestellten, was den Spielraum für pfarramtliche Tätigkeiten beschränkt. Er würde ab Juni 2017 das Pfarrpensum zu einem Drittel übernehmen. Für die Gestaltung von einzelnen Gottesdiensten wären daher weiterhin Stellvertreter im Einsatz. In den folgenden zwei Jahren würde er sich geschäftlich soweit entlasten, dass er die Hälfte der Stelle ausfüllen kann. Die andere Hälfte könnte Marianne Näf als ausgebildete Primarlehrerin und Absolventin einer Bibelschule übernehmen. Sie plant eine berufsbegleitende theologische Zusatzausbildung. Das Amt als Kirchenstandspräsidentin würde sie an eine geeignete Person abgeben, die noch gefunden werden muss.

Die Kirchgemeindeversammlung im April wird über das Konzept "Vernetztes Pfarramt" beschliessen und eine allfällige Wahl von Werner Näf vornehmen. Der Kirchenrat des Kantons Schaffhausen hat das Konzept „Vernetztes Pfarramt“ grundsätzlich gutgeheissen und wird den Prozess begleiten. Alle Beteiligten sind sich bewusst, dass sie damit neue Wege mit Chancen und Risiken beschreiten.

Sie können das Konzept einsehen:
"Vernetztes Pfarramt" herunterladen

An einem Informationsabend konnten Kirchgemeindemitglieder und weitere Interessierte das Konzept, seine Umsetzung und das Ehepaar Näf besser kennenlernen.
Bereitgestellt: 20.01.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch