Marianne Näf-Bräker

Vielseitiger Dank zum Abschied von Pfarrer Christian Stettler

Familie Stettler posiert zum Abschied —  v.l.: Josua, Hanna, Samuel, Christian und Daniel Stettler<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3651</div><div class='bid' style='display:none;'>32323</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Familie Stettler posiert zum Abschied: v.l.: Josua, Hanna, Samuel, Christian und Daniel Stettler

Am letzten Sonntag vor den Sommerferien verabschiedeten sich die Kirchgemeinden Gächlingen und Neunkirch in einem vielseitigen Gottesdienst von der Pfarrfamilie Stettler. Vor gut neun Jahren übernahm das Ehepaar Stettler das Pfarramt und engagierte sich mit der ganzen Familie im Dorf und in der Kirchgemeinde.
Marianne Näf-Bräker,
Abschiedsworte drücken das aus, was einem besonders wichtig ist. In seiner Predigt stellte Pfarrer Christian Stettler die Bibel als Massstab ins Zentrum: „Wir haben versucht, euch von Gott zu erzählen, so wie ihn die Bibel beschreibt – voll Erbarmen und Liebe, aber auch mit seinen strengen Seiten.“ Eine grosse Theatergruppe von 15 Kindern und Jugendlichen hatte vor der Predigt den Schluss der Josua-Geschichte aus dem Alten Testament gespielt. Darin musste sich das Volk Israel entscheiden, welchem Gott es dienen will. Parallel dazu forderte Pfarrer Stettler die Gemeinde auf, von ganzem Herzen Jesus Christus zu dienen und miteinander zu entdecken und zu üben, was die Konsequenzen dieser Entscheidung sind.

Pflanzen und persönliche Worte zum Dank

Josua blickte in seiner letzten Rede an das Volk Israel auf das zurück, was sie in den letzten Jahren gemeinsam erlebt hatten. Christian Stettler blickte auf fröhliche Gottesdienste, intensive Konflager, Gemeindewochenenden und Treffen in verschiedenen Gruppen zurück. Die Kirchenstandspräsidentin Marianne Näf doppelte im zweiten Teil des Gottesdienstes mit Bildern aus den vergangenen neun Jahren nach und liess einige Höhepunkte aus dieser Zeit aufleben. Dabei erwähnte sie, was in dieser Zeit gewachsen ist: neue Gottesdienstformen, neue Mitarbeiter, Gebetstreffen, regionale Zusammenarbeit und mehr. Passend dazu überreichte der Kirchenstand dem langjährigen Pfarrer eine Gächlinger Nordmanntanne, die vielleicht einmal Christbaum sein darf. Die Gottesdienstbesucher wurden aufgefordert, ihre guten Wünsche auf Papierherzen zu schreiben und an die Tanne zu hängen.
Auch die Sonntagschulkinder und ihre Leiterin Monika Wieser bedankten sich mit einer Pflanze für die langjährige Begleitung durch Pfarrer Stettler: eine blühende Rebe in einem selber gestalteten Topf.
Mit persönlichen Worten und symbolischen Geschenken, brachten Pfarrerin Eva Baumgardt und Kirchenstandspräsidentin Franziska Bevilacqua gute Wünsche der Kirchgemeinde Neunkirch. Durch die Zusammenarbeit war Christian Stettler im letzten Jahr auch ein wenig Pfarrer von Neunkirch.

Die Söhne engagierten sich in der Band und in der Jungschar/ Ameisli

Die drei Söhne von Hanna und Christian Stettler waren in der Kirchgemeinde ebenfalls aktiv dabei. Sie hatten während acht Jahren in der Mitenandband mit Klavier, Flöte, Geige, Trompete, Waldhorn und Gesang mitgewirkt. Zwei von ihnen arbeiteten als Leiter im Jungscharteam mit und Daniel war Teil des Mesmerteams. Diese Teams verabschiedeten ihre jungen Mitarbeiter mit herzlichem Dank und Geschenken.

Beim Apéro und dem gemeinsamen Mittagessen wurden viele Erinnerungen ausgetauscht. In der Ferienzeit wird Christian Stettler im Klettgau noch zwei Gottesdienste gestalten:
am 24. Juli in Gächlingen ; http://www.ref-sh.ch/kg/gaechlingen/veranstaltung/51525
und am 31. Juli in Hallau: http://www.ref-sh.ch/kg/hallau-oberhallau/veranstaltung/55770
Im August wird die Familie Stettler ins Pfarrhaus Flaach einziehen.
Bereitgestellt: 06.07.2016     
aktualisiert mit kirchenweb.ch