Schnarchen in der Kirche erlaubt

Tabea Näf,
IMAG1818<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3987</div><div class='bid' style='display:none;'>36797</div><div class='usr' style='display:none;'>457</div>

Morgenessen neben der Orgel, Schlafen im Bistro und Duschen im Pfarrhaus - Wohnen einmal anders in der JG-TC-WG. Zwanzig Jugendliche wohnten 9.-14. April in der Kapelle in Beringen.
Unsere Zunge kann viel auslösen, wie ein kleiner Funke ein grosses Feuer auslöst. Das wurde während einer Andacht eindrücklich demonstriert, sodass sogar die Rinne, in der das Feuer brannte, schmolz - zum Glück draussen. Neben den gemeinsamen Andachten am Abend wurde die Zeit auch sonst genutzt zum plaudern, spielen, Filme schauen und zu essen.

Da am Karfreitag alle frei hatten konnte am Donnerstag Abend ein Ausflug nach Singen gemacht werden um dort gemeinsam zu Essen und zu bowlen. Ein gelungener Abschluss, bevor wir am Freitag eine Karfreitagsfeier und den Schlussplutz machten. Es hat die Gruppe des Teenagerclubs (TC) und der Jugendgruppe (JG) zusammengeschweist, einander schnarchen zu hören, Essgewohnheiten mitzuerleben und bei den Hausaufgaben zu helfen.

Mehr Infos zur Jugendgruppe unter www.jg-klettgau.ch
Autor: Tabea Näf     Bereitgestellt: 19.04.2017    
aktualisiert mit kirchenweb.ch         213.144.137.52