"La Réforme est encore à faire:"

Wolfram Kötter,
IMG_2926<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3980</div><div class='bid' style='display:none;'>36706</div><div class='usr' style='display:none;'>818</div>

Unter diesem Motto stand der gemeinsame Gottesdienst der Waldensergemeinde Zürich, Winterthur, Frauenfeld, Schaffhausen und der Kirchgemeinde Zwingli anlässlich des Jubiläums "60 Anni di Culti in italiano a Sciaffusa".
In einem überaus lebendigen Gottesdienst (musikalisch wunderbar gestaltet von Marco Santili an der Klarinette und Stefanie Senn am Flügel) betonte Pfarrer Lorenzo Scornaienchi von der Waldensergemeinde die Notwendigkeit der ständigen Erneuerung der Kirche. Im Mittelpunkt seiner Auslegung zur Vertreibung der Wechsler aus der Synagoge stand der Gedanke, dass für uns als Christen nicht der Kult als solches das wichtigste sein darf, sondern der gelebte Glaube.
Nach dem Gottesdienst überbrachte die Kirchenstandpräsidentin der Waldensergemeinde Marcella Bodmer eine herzliche Einladung an die Kirchgemeinde Zwingli nach Zürich zum Besuch eines Gottesdienstes der Waldensergemeinde. Im Anschluss erinnerte Pfr. Georg Stamm an den Anfang der Waldensergottesdienste im Unterrichtsraum der Zwinglikirche. Beim abschliessenden gemeinsamen Mittagessen standen der Gedankenaustausch und das Gespräch im Mittelpunkt. Übereinstimmend wurde festgestellt, eine solche Begegnung zu einem regelmässigen Anlass werden zu lassen.
Autor: Wolfram Kötter     Bereitgestellt: 12.04.2017    
aktualisiert mit kirchenweb.ch         213.144.137.52